Sau­ber­kas­ten – Nach­hal­ti­ge Putz­mit­tel für Jede:n

Eine sau­be­re Woh­nung – nicht nur wenn Besuch kommt – um nicht „im Dreck“ zu leben. Das klingt doch erstre­bens­wert. Das nöti­ge Equip­ment für einen ordent­li­chen Haus­halt dafür gibt es in jedem Super­markt oder der Dro­ge­rie. Doch meist sind die Mit­tel­chen dort nicht unbe­dingt gut für die Umwelt. Um den­noch eine blitz­blan­ke Woh­nung zu haben – und das auch noch umwelt­scho­nend – haben die Grün­de­rin­nen Jea­net­te und Jet­te von SAU­BER­KAS­TEN lan­ge her­um­ge­tüf­telt und den gleich­na­mi­gen DIY-Kas­ten für Wasch- und Rei­ni­gungs­mit­tel ent­wi­ckelt. Was der Rei­ni­gungs­kas­ten alles ent­hält und wie sie mit ihrer Idee die Welt ein Stück­chen bes­ser machen, erzäh­len uns die Gründer:innen von SAU­BER­KAS­TEN.  

Wir sind das Team von Sau­ber­kas­ten aus Leip­zig. Unser Zuhau­se ist am liebs­ten natür­lich sau­ber und duf­tet nach Laven­del oder Melis­se. Wie das kommt?
Sau­ber­kas­ten lie­fert alles, was man zum Selbst­ma­chen von Rei­ni­gern und Wasch­mit­tel braucht: alt­be­währ­te Haus­mit­tel, Rezep­te und prak­ti­sche Hilfs­mit­tel. Das ver­ei­nen wir in einem DIY-Set namens SAU­BER­KAS­TEN. Mit Hil­fe des Sets kön­nen so aus sechs alt­be­währ­ten Haus­mit­teln, wie Natron, Essig oder Kern­sei­fe, zehn ver­schie­de­ne Rei­ni­ger ent­ste­hen. Ob Wasch­mit­tel, Spül­mit­tel, Fens­ter- oder Boden­rei­ni­ger – alle Mit­tel für den Haus­halt kön­nen ein­fach und schnell selbst her­ge­stellt werden.

Die Anfän­ge

Start-up Sauberkasten

©Sau­ber­kas­ten

Grün­de­rin Jea­net­te hat 2016 wäh­rend ihres Design­stu­di­ums das Kon­zept und den ers­ten Pro­to­ty­pen des Sau­ber­kas­tens ent­wi­ckelt. Auf der Suche nach nach­hal­ti­gen Rei­ni­gern ist sie auf alt­be­währ­te Haus­mit­tel gesto­ßen und muss­te fest­stel­len, dass ihr Wis­sen über Mit­tel wie Natron, Essig oder Kern­sei­fe begrenzt war. Nach eini­gen Recher­chen, Gesprä­chen mit der Omi und Selbst­tests, stell­te sie fest wie gut man mit Haus­mit­ten bezie­hungs­wei­se selbst­ge­mach­ten Rei­ni­gern put­zen kann. Die do-it-yourself-Rei­ni­ger erfül­len ihren Zweck und machen pri­ma sau­ber. Auch die Her­stel­lung der ver­schie­de­nen Putz­mit­tel war nicht schwer und ging sogar ganz schnell. Nur eins stör­te Jea­net­te: Die Recher­che nach geeig­ne­ten Rezep­ten und das Besor­gen der ein­zel­nen Zuta­ten in ver­schie­de­nen Geschäf­ten. Gern woll­te sie die­sen Schritt noch wei­ter ver­ein­fa­chen und die Hür­de des Selbst­ma­chens ver­rin­gern. So ent­stand die Idee zum Sau­ber­kas­ten: Ein Set in dem alles drin ist, was man zum Selbst­ma­chen von Rei­ni­gungs- und Wasch­mit­tel benötigt.

Unse­re Ziele

Umwelt­freund­lich Put­zen
Die Haus­mit­tel für die DIY-Rei­ni­ger sind bio­lo­gisch abbau­bar oder bio­lo­gi­schen Ursprungs. Die selbst­ge­mach­ten Rei­ni­ger sind somit umwelt­freund­lich, gesund­heits­ver­träg­lich, vegan und auch palmölfrei.

Müll ver­mei­den
Zum Abfül­len der selbst­ge­mach­ten Rei­ni­ger ver­wen­det man lee­re Fla­schen, alte Schraub­glä­ser oder Behäl­ter ein­fach wie­der. So wird jede Men­ge Müll ver­mie­den und alte Gefä­ße bekom­men ein zwei­tes Leben.

Start-up Sauberkasten

©Sau­ber­kas­ten

Hygie­nisch Rei­ni­gen, auch ohne Che­mie­keu­le
Sau­ber­keit bedeu­tet nicht Ste­ri­li­tät. Ein­fa­che Putz­mit­tel rei­chen aus, um Schmutz und einen Groß­teil der Kei­me zu besei­ti­gen. Des­in­fek­ti­ons­mit­tel gehö­ren in der Regel nicht in den Haus­halt. Eine ste­ri­le Umge­bung schwächt das Immun­sys­tem und macht uns anfäl­li­ger für All­er­gien und Krank­hei­ten. Außer­dem sind sie sehr schäd­lich für nütz­li­che Was­ser­or­ga­nis­men. Ste­ril soll­te es nur in Aus­nah­me­fäl­len, wie bei einer Erkran­kung oder in Kran­ken­häu­sern sein. Glück­li­cher­wei­se erzie­len auch ein­fa­che Haus­mit­tel die gewünsch­ten sau­be­ren Ergeb­nis­se und kön­nen zusätz­lich anti­bak­te­ri­ell, anti­vi­ral und anti­fu­gal wirken.

Wie­der Spaß am Put­zen
Es macht jede Men­ge Spaß, Rei­ni­ger und Wasch­mit­tel selbst her­zu­stel­len und man ist total stolz, wenn man merkt, wie gut die selbst­ge­mach­ten Mit­tel funk­tio­nie­ren. Man behält immer die Kon­trol­le über die Inhalts­stof­fe und weiß genau, was in den Putz­mit­teln wirk­lich drin­steckt. 

Die Pro­duk­ti­on und das Feedback

Ein Groß­teil der Pro­duk­ti­on fin­det in Ver­bin­dung mit regio­na­len Part­nern statt. Aber auch in Leip­zi­ger Werk­stät­ten, wo Men­schen mit Behin­de­run­gen arbei­ten, wer­den unse­re DIY-Käs­ten gefertigt.

Um den Sau­ber­kas­ten auf den Markt zu brin­gen, star­te­ten die Grün­de­rin­nen Jet­te und Jea­net­te 2017 eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne über die Platt­form Start­next. Hier zeig­te sich, wie sehr das Kon­zept den Nerv der Zeit trifft und wie vie­le Men­schen sich so ein Set schon gewünscht hat­ten. Bis heu­te bekom­men wir viel posi­ti­ves Feed­back von unse­ren Kund:innen. Das macht uns sehr glücklich.

Start-up Sauberkasten

©Sau­ber­kas­ten

Unse­re Defi­ni­ti­on von Nachhaltigkeit

Eine nach­hal­ti­ge Welt bedeu­tet für uns, öko­lo­gisch und sozi­al zu han­deln, geschlos­se­ne Kreis­läu­fe zu schaf­fen und mit der Natur – nicht gegen sie – zu wirtschaften.

Ein wei­te­res nach­hal­ti­ges Start-up fin­dest du hier 🙂

Share.